Herren 1 gewinnen beim TV Hagenbach trotz schwacher Leistung
28:37 [15:15]

Hagenbach. Am vergangenen Samstag ging es für die Herren 1 des TV Kirrweilers zum Tabellenvorletzten nach Hagenbach. Erneut musste Trainer Bastian Hartard auf viele Leistungsträger verzichten. Der TV Hagenbach, der überwiegend aus erfahrenen Spielern jenseits des 35. Lebensalters besteht, machte dem TVK im ersten Durchgang große Probleme. Schlüssel zum Spiel sollte von Anfang an eine stabile Abwehr und viele Tempogegenstöße sein. Der TVK zeigte in nahezu der kompletten 1. Halbzeit keinerlei Abwehrarbeit. Die körperlich robusten Hagenbacher setzten ihre Erfahrung und Körpermasse sinnvoll ein und konnten somit ohne jegliche Gegenwehr einfache Tore erzielen. Erschreckend war das Verhalten der Defensive überwiegend bei Anspielen an den Kreis. Auch aus dem Rückraum konnten die Gastgeber ohne jegliche Gegenwehr Tore erzielen. Der TVK lag in der 22. Minute mit 12:9 zurück. Im Angriff wurden in dieser Phase auch die erarbeiteten Torchancen nicht konsequent genutzt. Häufig verpufften die Angriffsbemühungen durch den fehlenden Zug zum Tor. Zum Ende der ersten Halbzeit ermöglichten es mehrere Tempogegenstöße den 15:15 Ausgleich zu erzielen. Nach der Pause behielt der TV Hagenbach das einschläfernde Tempo bei und wartete nur auf Fehler der TVK Abwehr. Durch die Ungeduld ermöglichte man den Gastgebern immer häufiger Freiräume. Mit zunehmender Spieldauer ließen die Kräfte der Hagenbacher deutlich nach, wodurch es dem TVK ermöglicht wurde durch schnell ausgeführte Anspiele und Tempogegenstöße die Partie zu entscheiden. In der 48. Spielminute führte der TVK mit 8 Toren (22:30). Die Begegnung war an diesem Punkt entschieden. Der TVK gewinnt am Ende verdient mit 28:37 trotzt einer schwachen Leistung.

Am kommenden Sonntag, den 02.12.2018 bestreitet der TVK sein letztes Vorrundenspiel beim TSV Speyer um 15:10 Uhr.

Es spielten: Dominik Dick (TW), Kacem Meddeb (TW), Simon Hauck (6), David Nickel (6/1), Alexander Gries (5/2), Florian Hund (5), Konstantin Kessler (5), Felix Zöller (5) Lukas Braun, Christian Roeder, Bastian Schwaab

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.