wC-Jugend
Verdiente Punkteteilung in Schifferstadt
24:24 [HZ: 11:12]

Schifferstadt (mg). Am Mittwochabend war unsere wC bei den jungen Damen der HSG Schifferstadt/ Dudenhofen zum Nachholspiel zu Gast. Das wir dieses Mal nicht in der üblichen Kadertiefe antreten konnten, sollte sich im Verlauf des Abends noch rächen, während die HSG diesmal in Vollbesetzung antreten konnte. Es entwickelte sich in der ersten Hälfte ein schnelles Spiel mit vielen Torwürfen auf beiden Seiten, das zwar mit einer gewissen Härte aber ohne wirklich unfair zu werden, geführt wurde. Nach Toren im Minutentakt stand es zur Halbzeit 11:12 für den TVK.

Und auch zu Beginn der 2.Halbzeit sah es gut für unsere Mädels aus. Sie konnten sogar kurzzeitig auf 3 Tore wegziehen. Doch ab der 40.Minute wendete sich das Blatt, das hohe Tempo konnte nicht mehr gehalten werden und in der Abwehr war man dann doch öfters zu spät dran, was sich dann auch in Zeitstrafen zu Buche schlug. Ab da übernahmen die Hausherrinnen das Zepter und drückten zuerst mit Macht aus dem Rückraum auf den Ausgleich, um dann 7 Minuten vor Schluss in Führung zu gehen. Doch die Hektik die in den Schlussminuten aufkam bekamen unsere Mädels besser in den Griff und konnten 2 Minuten vor Ende der Partie wieder per 7m ausgleichen. In den darauffolgenden Spielminuten konnten beide Mannschaften keine echten Torchancen erspielen und die daraus resultierenden Rückraumwürfe waren für keine der beiden Torhüterin eine Herausforderung. So blieb es zum Schluss bei einer für beide Mannschaften gerechten und verdienten Punkteteilung mit einem Endstand von 24:24

Mit einer etwas tiefer besetzten Bank hätte man vielleicht dieses Spiel gewinnen können, aber wie so oft, wären da zu viele „Hätte Wäre Wenn’s“ gewesen. Den Mädels beider Seiten, die in den letzten beiden Minuten mehrfach den Führungstreffer auf den Händen hatten, kann man nur sagen: „Es ist nicht schlimm, wenn man unter Druck nicht trifft, schlimm ist es nur, wenn man sich nicht traut überhaupt die Verantwortung für einen Wurf zu übernehmen!“ Die Mädels haben gezeigt, dass sie hart und dabei fair in der Deckung arbeiten und im Angriff doch die eine oder andere Variante spielen können. Die dann auch in sehenswerten Toren enden. Das da hin und wieder einige Alutreffer und Fehlwürfe dabei sind, so ist das Leben, es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen, egal in welcher Sportart.

Es spielten: S. Görgen (TW), E-L Krauß (3), M. Kabisch, A. Göhring, J. Krämer, M. Lambert (5/2), F. Klug (9), E.Anton (7/1), E. Graf, H. Stumpf, L. Anton.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.