HERREN 2: TVK Herren 2 schlagen mit einem Rumpfteam die TUS Neuhofen in eigener Halle mit 27:21 Toren und fahren mit phasenweise begeisterndem Handball, den dritten Sieg in Folge ein und bleiben weiterhin ungeschlagen!

Die Vorzeichen für diese Partie waren eigentlich nicht gerade rosig für die Herren 2 vom TVK. Gerade einmal 9 Spieler begaben sich auf die Auswärtsreise nach Neuhofen und waren sich der schweren der Aufgabe in Neuhofen bei heimstarken Gastgebern bewusst. Aber was der TVK2 dann in in Neuhofen vor allem in der ersten HZ (17:5) ablieferte, dies war Handball vom feinsten und für die zahlreichen Zuschauer ein Genuss! Gut, im zweiten Durchgang schwanden die Kräfte, ob der kaum vorhandenenn Wechselalternativen und somit ging es dann bis zum Ende einfach nur noch ums Überleben. Doch die abezockte Spielweise des TVK’s und die Achse Gerbershagen/Horn zermürbten den Gegner und sorgten für den am Ende auch in der Höhe verdienten Auswärtserfolg der Handball-Spaßfactory TVK2, mit 27:21 Toren in Neuhofen.

Der TVK wirkte von Anfang an hochkonzentriert. In der Abwehr ging man kompromislos zur Sache. Jeder Angreifer der Gastgeber wurde ab der 9-Meter-Linie sofort angriffen und somit kam der Neuhofener Angriff kaum zur Entfaltung. Dazu kam dann auch noch in Durchgang 1, ein glänzender TVK-Torwart, der dem Neuhofener Angriff den Rest an Frustration zufügte. Im Angriff hatte der TVK ein klaren Matchplan, ruhig aufbauen, auf die Chance warten und dann eiskalt vollstrecken. Hinzu kamen dann auf hohem Niveau vorgetragene Angriffe, die wirklich für die Zuschauer einen wahren Augenschmaus bereiteten und gnadenlos zum TVK-Torerfolg eingenetzt wurden. Neuhofen wurde im ersten Durchgang in eigener Halle in seine Bestandteile zerlegt und vorgeführt. So stand es zur Pause, man kann es kaum glauben, 17:5 für den TVK2. Eine grandiose Vorstellung vom Rumpfteam TVK2, es passte einfach alles. Einziger Wehrmutstropfen, das Daniel Krapp schon nach 13 Minuten, nach einem völlig unnöitgen Foul, die ROTE KARTE sah und somit der eh schon dünne Kader, um noch einen Mann mehr dezimiert wurde. Aber dies setzte beim Team der Gäste nur noch weitere Kräfte frei, weil nun hieß es, jetzte erst recht, bis zur letzten Minute alles was geht!

Jedem TVK-Spieler war in der Kabine während der Pause klar, jetzt heißt clever agieren und die Uhr herunterspielen, weil der Faktor Kraft wird letztendlich bis zum Ende eine große Rolle spielen. Neuhofen kam mit Wut im Bauch aus der Kabine und gab gleich richtig Gas. Mit einem 5:0 Lauf, verkürzte man schnell auf 17:10 Tore. Der TVK2 wackelte etwas, zumal dann auch Frank Gerbershagen in Manndeckung genommen wurde und somit der Motor im TVK-Spiel zunächst etwas ins straucheln kam. Die Gastgeber gaben weiter Gas, der TVK2 braucht so 10 Minuten, ehe man sich mit der Situation zurecht gefunden hatte. Die Angriffe wurden nun lange ausgespielt, dabei immer viel Zeit von der Uhr genommen, bis man zum Torabschluss überging. Gerade in Durchgang 2 , nahm nun die „Achse des Schreckens“ für Neuhofen, Gerbershagen/Horn das Geschehen in die Hand. Die Neuhofener Abwehr wusste überhaupt kein Konzept gegen das Zusammenspiel der beiden. Immer wieder setzte man so die Nadelstich und unterbrach mit schönen Toren die Aufholjagd der Gastgeber. Neuhofen versuchte bis zum Schlußpfiff wirklich alles, doch der TVK2 spielte die Sache einfach mit viel Spielinteligenz zu Ende und lies sich nach einer wirlich grandiosen ersten Hälfte, die Butter auch in Durchgang 2 nicht mehr vom Brot nehmen. Die Schlußsierene ertönte und die Anzeigentafel zeigte einen verdienten 27:21 Auswärtserfolg für den TVK2 an, über den jeder der Akteure im TVK-Trikot mächtig stolz sein darf. Nun ist alles angerichtet für das TOP-Spiel der Liga, die TuS Heiligenstein 2 mit (8:0 Punkten) empfängt am 23.10 den TVK 2 (6:0 Punkten). Beide Teams noch ungeschlagen, ein spannende Auseinandersetzung ist zu erwarten, darum Handballfans, ein Ausflug nach Heiligenstein wäre mit Sicherheit eine Überlegung wert!

Es spielten: Paul Roth, Thorsten Sattel (3), Dennis Horn (9), Frank Gerbershagen (13), Daniel Krapp, Stefan Voigt, Luca Schafenberger, David Heintz (2), J. Matow.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.