DHB-Jugend: Jugend männlich gewinnt die 14. Mittelmeerspiele

Hier Neuigkeiten von Yessin – ein Kirrweilerer Handball-Gewächs 😉 – in der Nationalmannschaft (Quelle: www1.dhb.de)

Großer Erfolg für die männliche Jugend-Nationalmannschaft des Deutschen Handballbundes: Am Samstagabend gewann die Mannschaft von Carsten Klavehn, DHB-Trainer männlich, und Jaron Siewert, DHB-Jugend-Co-Trainer männlich, gegen Spanien das Finale der 14. Mittelmeerspiele in Paris. Am Ende setzte sich die U17-Vertretung mit 30:25 gegen die Iberer durch und sicherte sich damit den Turniersieg.

Die junge Mannschaft bewältigte dabei ein gewaltiges Pensum. Innerhalb von sechs Tagen absolvierte die DHB-Auswahl sieben Spiele. Die Spielzeit betrug dabei 3×15 Minuten, im Finale wurde diese auf 3×20 Minuten erhöht. „Wir sind alle sehr glücklich, dass wir das Endspiel gegen starke Spanier gewonnen haben“, sagt ein sichtlich zufriedener Klavehn nach dem Spiel.

Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Partie. Spanien legte stets mit einem oder zwei Treffern vor, doch die Mannschaft von Klavehn und Siewert blieb immer auf Tuchfühlung, sodass es nach den ersten 20 Minuten 8:9 stand.

Im zweiten Abschnitt ging die spanische Auswahl zum ersten Mal mit drei Toren in Führung und bestrafte dabei die Unkonzentriertheit im Abschluss der deutschen Auswahl konsequent mit Kontertoren. Doch die U17-Jugend kämpft sich wieder zurück ins Spiel und erzielt kurz vor Ende des zweiten Drittels den 17:17-Ausgleich.

Das letzte Drittel gehörte dann den DHB-Talenten. Mit einem gut aufgelegten Johannes Jepsen im Tor, der gleichzeitig seinen 17. Geburtstag feierte, konnte sich die Mannschaft nach und nach absetzen, sodass der spanische Trainer beim Spielstand von 22:18 zum Team-Timeout griff. Daraufhin kämpfte sich das spanische Team sieben Minuten vor Schluss nochmal auf ein 23:25 heran. Davon zeigte sich die Mannschaft von Klavehn jedoch unbeeindruckt und siegte am Ende mit einem 30:25.

„Es war lange ein ausgeglichenes Spiel, aber wir haben am Ende die besseren Lösungen gefunden und gehen deswegen auch als verdienter Sieger vom Feld“, fasst Klavehn das Spiel zusammen. „Trotzdem haben wir auch Bereiche aufgezeigt bekommen, an denen wir jetzt arbeiten müssen. Insgesamt sind wir aber hochzufrieden mit unseren Jungs.“

Jochen Beppler, Jugend-Bundestrainer männlich, der die Mannschaft als Delegationsleiter begleitete, zeigt sich mit der Leistung ebenfalls sehr zufrieden: „Die Maßnahme war für diesen Jahrgang enorm wichtig und die Mannschaft hat sich hier sehr gut präsentiert. Wir haben erkannt, in welchen Bereichen wir auf einem guten Weg sind und uns international messen können. Aber uns wurden auch Bereiche aufgezeigt, an denen wir jetzt verstärkt arbeiten müssen.“

Das nächste Highlight auf internationaler Ebene wartet im Juli auf die Jugend-Nationalmannschaft. Dann werden sie an den European Youth Olympic Festival 2017 (EYOF) in Györ/Ungarn (23. bis 29. Juli) teilnehmen.

Deutschland – Spanien 30:25 (8:9; 9:8; 13:8)

Deutschland: Jepsen, Diedrich; Tobeler (4/2), Goller (1/1), Wunsch, Reimann (3), Meddeb (1), Knorr (2), Mävers, Harter, Fuß (3), Krai, Weber (4), Gansau, Y. Danneberg (9), R. Danneberg (2)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.