Damen
45:29 – TVK, die Torfabrik der Liga!
45:29 [HZ: 21:17]

Reblandhalle, Kirrweiler (dg). Die Kirrweilerer Damen waren mal wieder in großer Torlaune und holten mit einem 45(!) zu 29 den nächsten hohen Sieg! Dies war mittlerweile der 9. Sieg in Folge. Zurzeit spielt es auch keine Rolle gegen wen der TVK spielen muss. Egal ob man souverän und eindeutig beim Tabellenersten Thaleischweiler locker gewann, oder jetzt am Samstagabend gegen den Tabellendritten Dudenhofen/Schifferstadt einen Kantersieg landete: Der TVK ist einfach seit Wochen in bestechender Form!

Trainer Dennis Glas konnte im letzten Heimspiel fast aus dem Vollen schöpfen und füllte den Kader mit vier A-Jugendspieler noch weiter auf. Die Marschroute war klar: Mit einem Sieg ist der zweite Tabellenplatz dem TVK nicht mehr zu nehmen. Und wer weiß, für was der zweite Tabellenplatz am Schluss noch gut sein kann……

Im letzten Spiel forderte der TVK Trainer, dass man heute den eigenen Fans nochmals ein torreiches Handballspiel serviert, gespickt mit viel Tempo und Geschwindigkeit.

Es dauerte gut 10 Minuten bis der grünweiße Motor warmgelaufen war und man den einzigen Rückstand von 4:6 in eine eigene Führung gewandelt hat. Die TVK Abwehr wurde von Minute zu Minute stabiler und die vielen gewonnen Ballgewinne wurden über das geforderte schnelle Umschaltspiel in einfache Tore umgewandelt. Die HSG aus Dudenhofen/Schifferstadt, die – obwohl es ein Spitzenspiel (2. vs 3.) war und der TVK dies schon in anderen Spitzenspielen anderes erleben musste – durchgehend fair gespielt hat, konnte in den ersten 30 Minuten noch gut mithalten. So ging es mit einer 4-Tore-Führung von 21:17 für den TVK in die Halbzeit.

In der Kabine gab es für Trainer D. Glas nur ein Thema: Er appellierte lautstark, dass ihm noch viel zu viel das schnelle und überfallartige Umschaltspiel fehlte. Er forderte Konter über Konter. Schließlich sollte den Zuschauer zum Abschluss nochmals ein Feuerwerk geboten werden.

Und wie in der ganzen Saison zeigte der TVK in der 2. Halbzeit ein anderes Gesicht. In dieser Saison konnte und kann der TVK in den zweiten 30 Minuten einfach nochmal einen bzw. zwei Gänge hochschalten. Und so auch am Samstagabend. Mit Anpfiff der 2. Halbzeit spielte der TVK einen Vollgas-Handball. Konter über Konter, überfallartiges über überfallartiges Umschaltspiel zeichneten den zweiten Teil dieses Spieles. Der Vorsprung wurde von Minute zu Minute von 25:18 über 32:20 und 40:25 in die Höhe geschraubt. Einmal mehr, war der Gegner mit dem Tempo vom TVK speziell in der 2. Halbzeit überfordert. Während die meisten Gegner in dieser Saison am Anfang noch mithalten konnten, war spätestens in der 2. Halbzeit die Messe gelesen, da der TVK einfach in der Lage ist, dass Tempo beliebig zu erhöhen – Auch noch 10 Minuten vor Schluss.

Schön zu sehen war, dass das Zusammenspiel zwischen Alt und Jung immer besser wird und man am Ende einen souveränen hohen Sieg feierte, an dem alle grünweisen Mädels ihren Anteil hatten.

Kurz nach dem letzten Heimspiel zog der TVK Coach bereits ein vorzeitiges Fazit:“ Ich bin verdammt stolz auf meine Mädels. Auf jede Einzelne. Unsere Formkurve zeigt seit Monaten steil nach oben, wir entwickeln uns von Woche zu Woche, wir werden von Spieltag zu Spieltag besser. Auch wenn die Enttäuschung über die wohl nicht erreichte Meisterschaft, dank der ausgelegten Regel (Direkter Vergleich) um ein Tor verpasst wird, darf man den Kopf nicht hängen lassen, auch wenn es noch schwerfällt. Denn diese Regel spiegelt nämlich absolut nicht die Leistung einer kompletten Saison wieder, sondern nur von einem einzigen Spiel. Und dies haben wir leider an einem rabenschwarzen Tag unglücklich verloren. Das wir es besser können, haben wir in der Rückrunde bewiesen. Aber wie gesagt, diese Regel des direkten Vergleiches zeigt nicht die Leistung einer kompletten Saison mit 20 Spielen, sondern nur das Torverhältnis kann eine komplette Saison fair, vollständig und ehrlich wiederspiegeln. Und hier kann jeder sehen, dass wir nicht nur die beste Abwehr, sondern auch mit Abstand den besten Angriff der ganzen Liga stellen. Schade, dass uns so eine ausgelegte Regel um den verdienten Lohn bringt.
Trotzdem können wir stolz auf unsere Leistung zurückblicken, mit breiter Brust und viel Kraft in die Zukunft gehen. Mein Team wird – Stand jetzt – nur einen Abgang verkraften müssen, sodass wir weiterhin alle zusammenbleiben und an unsere Leistung der letzten Monate in der neuen Saison anknüpfen können und auch werden!“

Heute in 4 Wochen geht es zum letzten und unbedeutenden Spiel der Saison 2017/2018. Am Samstag 14. April muss der Tabellenzweite TVK um 20:00 Uhr um die „goldene Ananas“ bei der SG OBZ „spielen“. Für unsere grünweißen Mädels steht eindeutig der Spaß und (feuchtfröhlicher Saisonabschluss im Vordergrund, sowie das sich keiner mehr verletzt.

Eine Mannschaft, ein Team, eine Einheit – Nur ZUSAMMEN sind wir stark!

Es spielten: Anke Anslinger, Ricarda Schmidt, Monika Wüst, Lea Zöller (2), Lea König, Ines Roth (4), Janine Fritzinger (15), Samira Baumann (2), Yvonne Grün (10), Luisa Weisbrod (1), Lena Baumann (3), Michelle Fritzinger (2), Caroline Glas (5), Laura Gerbershagen (1).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.