wD-Jugend
Erneuter Heimspielsieg unserer wD
19:13 [HZ: 13:6]

Kirrweiler (sg). Am Sonntag spielten die Mädels der weiblichen D-Jugend zuhause gegen die SG OBZK, die seit dieser Saison als Südpfalz Tiger auflaufen. Das Spiel gegen die direkten Tabellennachbarn sah auf dem Papier nach einem Duell auf Augenhöhe beider Mannschaften aus, aber wie sich herausstellte nur auf dem Papier. Unsere Mädels legten sofort mit Volldampf los und waren von Anfang an wach und versuchten das Spiel dynamisch zu halten. Die Hupe zum Ende von Durchgang eins war dann beim Stand von 13:6 das einzige was unsere Mädels davon abhielt einfach so weiterzuspielen wie bisher. In Durchgang zwei konnten dann unsere Neuspielerinnen auch etwas länger auf dem Platz stehen und somit Erfahrung sammeln. Was der Gier nach Toren keinen Abbruch tat, lediglich das 20. Tor wollte und wollte nicht fallen und wurde dann Schlussendlich auch nicht mehr erzielt. Endstand 19:13.

Schön war das endlich die Pässe und besonders die Kreiszuspiele besser passten, was sich auch in insgesamt 5 Toren auf dieser Position niederschlug. Die Aluminiumtrefferausbeute hielt sich diesmal auch in Grenzen, diese Krankheit schlich sich erst wieder in Hälfte 2 ins Spiel. Möglicherweise hat die passend, zum von den Mädels ausgewählten Namen für unsere wC und D-Jugend, gekleidete Schwester einer unserer Spielerinnen als Maskottchen das Spiel beflügelt, den das war streckenweise so fabulös wie Einhörner nun mal so sind. Neudeutsch nennen sich unsere Mädels intern seit einiger Zeit nämlich UNICORNs.

Es bleibt weiter dabei das Spiel unserer Mädels muss noch deutlich mehr Dynamik aufnehmen, aber die Formkurve zeigt endlich in die richtige Richtung. Toll zu sehen, dass sich unsere neue Nummer 1 im Tor von Spiel zu Spiel steigert und sich immer mehr zum Rückhalt ihrer Vorderleute entwickelt, weiter so das ist der richtige Weg! Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Jetzt fehlt nur noch ein Spiel um die Hinrunde zu beenden und da werden die Mädels bestimmt nochmal alles geben um sich in die Spielpause mit einem guten Gefühl zu verabschieden.

Es spielten: W. Kiefer (TW), E. Graf, A. Dietz, A. Göhring (1), L. Weiß, M. Lambert, F. Klug (8), J. Post, H. Stumpf (3), M. Stubenbordt (5), M. Kabisch (2), L. Neeb, C. Walter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.