Damen
24:30 AUSWÄRTSSIEG!!! Revanche geglückt – Tabellenführer gnadenlos besiegt
24:30 [HZ: 14:13]

IGS Sporthalle, Thaleischweiler (dg). Unsere Damen haben sich für die unglückliche Niederlage in der Hinrunde souverän im Rückspiel revanchiert und dem Tabellenführer aus Thaleischweiler gezeigt, wer der eigentliche Chef im Hause ist. Mit 24:30 setzte der TVK sich deutlich durch und machte dem Gegner in jeder Minute des Spiels nochmals klar, dass die Hinrunden Niederlage nur ein Ausrutscher war!

Trainer Dennis Glas plagten vor dem TOP-Spiel personelle Probleme, da die Grippe-Welle auch die Kirrweilerinnen erwischt hat. Lea Zöller fiel komplett aus und mit Ines Roth und Julia Hanß fuhren zwei stark angeschlagene Spielerinnen mit. Torhüterin Monika Wüst fiel dazu dann noch wenige Stunden vor Anpfiff krankheitsbedingt aus, sodass der TVK mit nur einer Torhüterin anreiste.

Trotzdem fuhr der TVK – ganz klar – nicht als Außenseiter auf die Auswärtspartie, weil u.a. Trainer Glas mit seinem Team vor 3 Wochen den Gegner bewusst in einem Liga-Spiel beobachtet hat, und weil vor allem der TVK im Jahr 2018 noch ungeschlagen ist! Dazu kam noch, wie bereits erwähnt, die Motivation vom rabenschwarzen Tag aus der Hinrunde. Die Mädels sehnten förmlich dieses Spiel herbei, um die Kräfteverhältnisse endlich wieder geradezurücken und zu zeigen, wer das bessere Team ist.

Der zuhause ungeschlagene Tabellenführer wollte sich keine Blöße geben und so war es klar, dass der Druck beim Gastgeber lag und nicht beim TVK. Trotzdem waren die ersten Minuten des Spiels auf beiden Seiten von hoher Nervosität geprägt, sodass viele technische Fehler das Spiel zeichneten. Die TVK Vorgabe war klar, die ersten Minuten sich Spiel und Gegner anschauen, um dann einen Gang höherzuschalten. Beim Stand von 2:2 in Minute 7 wurden über einstudierte Spielzüge der Vorsprung auf 2:6 ausgebaut. Darüber hinaus bekam man in der Abwehr immer mehr Zugriff auf den Gegner und unterband die Angriffsbemühungen teilweise schon im Keim. In dieser Phase, sowie später im Spiel war es der Schlüssel zum Erfolg, dass der TVK im Vorfeld das Angriffsspiel von Thaleischweiler aus dem FF konnte und perfekt darauf eingestellt war.
Bedingt durch einen harten Kampf in den ersten 20 Minuten lies leider danach nicht nur die Konzentration bei den Grün-Weißen Kämpferinnen nach, sondern auch die Ausdauer musste Tribut zollen. So verspielte der TVK in den letzten 10 Minuten leichtfertig seinen Vorsprung und musste sogar kurz vorm Halbzeitpfiff noch den 14:13 Rückstand schlucken.

In der Halbzeitpause brauchte es keine vielen Worte vom TVK Coach, da die Spielerinnen sich bereits lautstark motivierten. Sie schworen sich ein, dass Spiel – koste was es wolle – zu gewinnen. Jede in der Kabine spürte es, dass dieses Spiel heute nicht verloren geht.

Trotzdem nahm TVK Coach noch 2 Änderungen in der taktischen Ausrichtung vor und schickte sein Team in die zweite Halbzeit. Thaleischweiler ging direkt mit 15:13 in Führung. Dieser Treffer war nun das Zeichen für den TVK. Körpersprache, Leidenschaft, Tempo und Aggressivität prägten ab jetzt das Kirrweilerer Spiel. Beim Stande von 15:15 wurde über einen sehenswerten Konter die 15:16 Führung geworfen, die bis zum Ende nicht mehr abgegeben wurde. Phasenweise spielte man mit dem TVT Katz und Maus und erzielte schöne Treffer über alle Positionen hinweg.

In der Spielminute 48 beim Stand von 19:23 für den TVK wurde die Abwehrchefin Caroline Glas zu Unrecht mit der dritten 2-Minuten-Zeitstrafe vom Feld verwiesen, weil zuvor die Top-Torschützin in dieser Saison vom TVT nicht mit vielen Toren glänzte, sondern leider mit schauspielerischem Talent. Gegen eine aggressive, aber stets faire TVK Abwehr fiel der Schiedsrichter auf einer dieser zahlreichen theatralischen Schwalben hinein und quittiere dies leider mit dem Platzverweis.

Der TVK Coach nahm darauf seine Time-Out und stellte bedingt durch diesen unberechtigten Ausfall seine Abwehr um. Die Mädels ging aus dieser Auszeit mit dem Motto heraus: JETZT ERST RECHT! Leonie Roth, die nun für Caroline Glas im Abwehr-Innenblock kam, macht ihren Job außerordentlich stark und hielt den „Laden“ zusammen, sodass nun auch Anke Anslinger im Tor wichtige Paraden zeigen konnte. Zwischen der 50. und 54. Spielminute überrannte der zornige TVK förmlich den Gastgeber und das Spiel war in Spielminute 55 beim Stand 21:27 längst entschieden!

Nach der Entscheidung erreichten die ständigen und lautstarken Beleidigungen gegen die Kirrweilerer Mädels von der kompletten (!) TVT Bank ihren Höhepunkt. Zusätzlich wurde noch jeder Pfiff des Schiedsrichters reklamiert und die Zuschauer taten ihr Übriges mit verbalen Entgleisungen gegen die TVK Bank dazu.

Die TVK Spielerinnen waren bereits im Vorfeld auf diese unfreundliche und unfaire Atmosphäre eingestellt und lasen sich davon nicht aus der Ruhe bringen, sondern spielten souverän ihren Stiefel herunter.
Leider wurde im letzten Angriff, bei noch 30 Sekunden verbleibender Spielzeit es verpasst, dass Hinspiel Ergebnis auszugleichen. Schade!

Dennoch überwog danach Stolz und Freude über diesen wichtigen Sieg und das nach OBZ in der Hinrunde der nächste Tabellenführer vom Platz der Sonne „geschossen“ wurde.

Die Mädels feierten – trotz den obligatorischen eiskalten Duschen – ihren 24:30 Sieg lautstark und dass die Kräfteverhältnisse endlich wieder zurechtgerückt worden sind.

Und schon in 6 Tagen geht es für unseren grünweißen TVK weiter. Im Heimspiel am Samstag den 3. März kommt um 17.30 Uhr der Tabellenletzte aus Speyer in die Arena Reblandhalle. Trotz der Tabellensituation der Speyerer darf man dieses Spiel nicht unterschätzen, da die Vergangenheit gezeigt hat, dass der TVK sich vom Tempo dieses Gegners gerne einschläfern lässt. 60 Minuten Konzentration und Teamgeist für die nächsten 2 Punkte im 3-Kampf an der Tabellenspitze!

Eine Mannschaft, ein Team, eine Einheit – Nur ZUSAMMEN sind wir stark!

Es spielten: Anke Anslinger, Lea König, Ines Roth (1), Julia Hanß, Janine Fritzinger (5), Yvonne Grün (13), Luisa Weisbrod (2), Lena Baumann (3), Michelle Fritzinger (2), Caroline Glas (3), Laura Gerbershagen, Leonie Roth (1).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.