Damen
51:14 – Rekordsieg!
51:14 [HZ: 26:11]

Reblandhalle, Kirrweiler (dg). Wahnsinn! Unglaublich! 51 Tore erzielten unsere Damen am Samstagabend bei ihrem Heimspiel und setzten damit nicht nur ihren Siegeslauf mit 7 Siegen in Folge eindrucksvoll fort, sondern sind das erste Team das seit über fünf Jahren mal wieder die „unerreichbare“ Marke von 50 Toren geknackt hat.

Nach dem enorm wichtigen und verdienten Sieg in der vergangenen Woche gegen den Mitkonkurrenten TV Thaleischweiler, wollte der TVK an seine Leistung anknüpfen und vor allem sich keinen Ausrutscher gegen den Tabellenletzten TSV Speyer leisten.
Und so hat TVK Trainer Dennis Glas sein Team auch eingestellt. Keine kann es sich leisten, den Gegner aus Speyer zu unterschätzen oder das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. Die letzten Spiele gegen diesen Gegner haben nämlich gezeigt, dass man sich gerne u.a. dem Tempo anpasste und sich regelrecht zu Siegen quälen musste.

Vor dem Spiel appellierte der TVK Coach nochmals diesen Punkt an seine Mädels und schickte sie mit einer klaren Forderung ins Spiel: In den ersten 10 Minuten muss mehr wie nur Vollgas gegeben werden. In den ersten 10 Minuten soll der Gegner mit überfallartigen Tempospiel förmlich überrannt werden, sodass schnell für klare Verhältnisse gesorgt sei.
Gesagt, getan. Nach knapp fünf gespielten Minuten führte der TVK mit 8:1 dank einem super Umschaltspiel. Immer wieder wurden in der eigenen Abwehr, die mit einer 3:2:1 Deckung offensiv ausgerichtet war, die Bälle gewonnen und über die schnellen TVK Umschaltspielerinnen in Tore umgewandelt. Der Vorsprung wurde von Minute zu Minute stets und kontinuierlich ausgebaut.
Leider kehrte in den letzten 10 Minuten, bei klarer Führung, der Schlendrian in der Abwehrarbeit ein. Es wurde nicht mehr zu 100% aggressiv agiert, die Körpersprache schwand und es fehlte der letzte Biss, weitere Bälle zu erobern. So kassierte der TVK gegen tapfer kämpfende Speyerinnen noch einige Gegentore und ging trotzdem beruhigt mit 26:11 in die Halbzeitpause.

TVK Coach Trainer lobte zunächst in der Pause das grün-weiße Angriff-Konterspiel. Dies war genau nach seiner Vorstellung und seiner Forderung. Anschließend wurde das Team nochmals „wach“ gerüttelt, dass man heute nochmals ein dickes Ausrufezeichen in die gesamte Liga schicken kann. Jeder soll nochmals in Sachen Konter eine Geschwindigkeit-Schippe drauflegen und endlich wieder in der Abwehr mit 100% Leidenschaft agieren.

Und siehe da, die Mädels setzen in der zweiten Halbzeit alles um. Das Tempospiel wurde nochmals erhöht und in der Abwehr wurde endlich wie gewohnt gearbeitet. Die Motivation heute einen historischen hohen Sieg zu gelangen, stachelte jede Kirrweiler Spielerin so enorm an, dass man in der zweiten Halbzeit nur noch 3 (!) Gegentore zu lies. Jeder Ballgewinn wurde postwendend in einen eigenen Treffer umgewandelt. Von Zwischenstände wie 34:11, 40:12 und 45:13 schraubte der TVK das Ergebnis immer weiter hoch und war einfach nicht satt zu bekommen.
Wichtig für den TVK Trainer war zu sehen, dass sich am heutigen Spiel fast jede seiner Mädels in die Torschützenliste eintragen konnte und sich jede weiteres Selbstbewusstsein für die nächsten Aufgaben erarbeitet hat!
In der Spielminute 58 war es dann unserer jungen A-Jugendspielerin Samira Baumann vorbehalten die 50er Marke zu knacken und den lautstark umjubelnden 50. Treffer zu erzielen!

Und schon am nächsten Samstag 10. März geht es um 17:30 Uhr mit dem nächsten Heimspiel weiter. Im Derby wird die HSG Landau zu Gast sein, die sich in den letzten Spielen ergebnistechnisch deutlich verbessert, stabilisiert haben und mit enorm viel Selbstbewusstsein anreisen werden. Dies wird für den TVK eine ganz andere Hausnummer! Hier muss der TVK an seine Leistungsgrenze gehen, sein komplettes handballerisches Können abrufen, um auch diese Punkte in Kirrweiler zu behalten.

Also liebe Fans, unterstützt unsere Damen in diesem schweren Heimspiel. Wir brauchen Euch!

Eine Mannschaft, ein Team, eine Einheit – Nur ZUSAMMEN sind wir stark!

Es spielten: Anke Anslinger, Ricarda Schmidt, Lea Zöller, Lea König (1), Ines Roth (2), Janine Fritzinger (14), Samira Baumann (2), Yvonne Grün (13), Luisa Weisbrod (1), Lena Bold (5), Michelle Fritzinger (4), Caroline Glas (4), Marlen Orth (1), Laura Gerbershagen (4)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.