wD-Jugend
wD Auswärtssieg in Bellheim
10:24 [HZ: 6:14]

Bellheim (mg). Diesen Sonntagvormittag war unsere wD in Bellheim zum Auswärtsspiel gegen die Mädels der Südpfalztiger angetreten. Der Blick auf die Tabelle ließ klare Verhältnisse erwarten, Erste gegen Tabellenletzte Mannschaft. Doch war Vorsicht angemahnt, nicht nur unsere Mädels, sondern auch ihre Gegnerinnen lernen dazu. Da die Mädels beim Warmlaufen sich etwas verschlafen präsentierten war ein Fehlstart zu befürchten, aber mit Anpfiff waren die Girls voll da. Als nach acht Minuten ein beruhigendes 1:8 aufleuchtete konnte munter durchgewechselt werden, was dem Vorwärtsdrang der Girls keinen Abbruch leistete. Halbzeitstand: 6:14

Die Abwehr war in der ersten Hälfte etwas zu passiv unterwegs, einige unserer Mädels standen oft einen Schritt hinter der zu tief hinter der 9m Linie, weshalb wir zum Beginn der zweiten Halbzeit auf eine aggressivere vorgezogene Deckung umschalteten. Diese ist zwar noch ein wenig zu steif unterwegs, aber führte zu dem gewünschten aktiveren Verhalten unserer Mädels. Mit dem Ergebnis, das nur noch vereinzelt gegnerischen Würfe in der Nähe unseres Tores landeten und unsere Konterrate deutlich anstieg. Im Angriff ließen wir zwar einige Chancen liegen, dies war auch dadurch bedingt das die Mädels nun begannen ihre Angriffe auszuspielen um den perfekten Wurf zu bekommen. Was dann meist in der Südpfalztiger Abwehr hängen blieb. Den Endpunkt der Partie setzten deshalb dann auch die Hausherrinnen bereits in der 38. Minute. Endstand 10:24

Die Abwehrarbeit unserer wusste durchaus zugefallen, mit dem Ergebnis das unsere Torfrau nur sehr selten eingreifen musste. Im Angriff wurde die Angriffslast mit schönen Kombinationen auf mehreren Schultern verteilt, sofern nicht gerade ein Konterlauf stattfand. Wobei auch hier sich das Mitlaufen einige Male als sehr lohnenswert erwies. Der Fortschritt beider Mannschaften war deutlich spürbar, wobei die größere Erfahrung unseres Teams letztendlich den Unterschied ausmachte. Das Ausspielen eines Angriffs ohne gleich die Nerven zu verlieren und nicht sofort einen Abschluss aus nicht aussichtsreicher Position zu suchen muss erst gelernt werden. Und das geht nur mit Erfahrung.

Es spielten: W. Kiefer (TW), E. Graf (1), H. Löwer (2), A. Dietz, A. Göhring (2), M. Lambert (2), F. Klug (10), H. Grabbe (2), J. Post, M. Stubenbort (4), M. Kabisch (1), L. Neeb, C. Walter.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.